Wie arbeitet der Fertometer?

das Fertometer ist ein praktischer Tool

Das Meßgerät arbeitet nach dem Prinzip der Elektrolyse, fachlich auch EC-Meßgerät genannt (Electrical Conductivity).

Im Prinzip macht das Fertometer das gleiche wie die Pflanze. Wie die Wurzeln einer Pflanze nimmt das Fertometer während der Messung Nährstoffen auf. Aus der Menge der aufgenommenen Stoffe wird abgelesen, wieviel Nahrung im Boden sitzt. Diese aufnehmbaren Nährstoffe, heißen Ionen. Sie bestehen hauptsächlich aus Stickstoff, Hauptnährstoff der Pflanzen während der Wachstumsphase. Alle Ionen werden in der Messung berücksichtigt sodaß ein gutes Bild des Düngungszustandes im Topf entsteht. Fehlen von (z.B.) Kalium oder Magnesium kann allerdings durch diese Messung nicht abgelesen werden.

Ein EC-Meßgerät mißt einen elektrischen Strom und interpretiert diesen. Diese Interpretation wird sichtbar gemacht. Dieses kann mit Hilfe eines Zeigers auf einer linearen Skala oder mit Zahlen auf einem LCD-Schirm geschehen. Für das Fertometer ist bewusst eine deutliche und vereinfachte Wiedergabe des Meßergebnisses, an Hand von drei Lämpchen, gewählt worden.

Definition der Meßergebnissen

Meßwerte werden in EC-Werte (Elektrische Konduktivität) ausgedrückt.

Diese EC-Werte, in mS/cm (milli-Siemens pro Centimeter) gemessen, werden nach 3 verschiedenen digitalen Werten transformiert. Diese Werte sind so allgemein wie möglich gehalten und so festgelegt, daß die Ergebnisse einfach abzulesen sind : so nennen wir den 'grünen Bereich' in welchem die Topfpflanze eine gute Nährstoffbasis hat. In den meisten Fällen sind Topfpflanzen allerdings Unterdüngt und somit befinden wir uns im 'gelben Bereich'.

In manchen Beschreibungen der EC-Werte werden auch andere Einheiten benutzt. In Amerika wird an Stelle von mS/cm auch dS/m (deci-Siemens pro Meter) benutzt oder mmhos/cm (milli-mhos per Centimeter). 1 S ist gleich 1/Ohm, das umgekehrte von Ohm (mho). Es bedeutet allerdings alles das Gleiche.

EC ist die Leitfähigkeit von elektischem Strom durch 1 Centimeter Medium. In diesem Falle ist das Medium die Topferde. Die Definition ist so festgelegt, dass für eine Salzkonzentration von 620ppm (parts per million), 1mS/cm gemessen wird. Eine andere viel gebrauchte Maßeinheit ist g/l (Gramm pro Liter), 620ppm = 620mg/l = 0,62g/l.

Temperaturabhängigkeit

Eine EC-Messung ist Temperaturabhängig. Der Apparat ist auf 20°C geeicht. Dadurch sind bei dieser Temperatur die Messungen am genauesten. Bei tieferen Temperaturen sind die EC-Werte niedriger, derweil es bei höheren Temperaturen zu höheren Werten führt (2,2% pro °C).

Meßgenauigkeit

Die Genauigkeit der Messung hängt hauptsächlich vom Feuchtigkeitsgehaltes des Mediums (der Topferde) ab. Sollte die Topferde 100% gesättigt sein, so ist die Messung am genauesten. Bis zu einer Sättigung von 70% sind die Messungen noch sehr zuverläßig, aber bei noch trockener Erde sind die Meßergebnissen nicht mehr brauchbar. Es kann dann nicht mehr genug Strom fließen. Wenn Sie nicht sicher sind ob die Topferde feucht genug ist, giessen Sie und warten 30 Minuten bevor gemessen wird.

Die Meßgenauigkeit wird nicht durch die Elektronik und die Analog/Digital Transformation beeinflusst..




© www.fertometer.com